Der perfekte Pastateig mit Ei

Eingetragen bei: Kochen + Backen, Pasta | 0

Vor etwa zwei Jahren war ich mit meiner Freundin in der Toskana. Eine Wanderung von einem kleinen Ort in der Nähe von Siena bis in die kleine wunderschöne Stadt Pitigliano. Wir haben während der Tour in kleinen ländlichen Familienbetrieben übernachtet. Und wir wurden von den Damen des Hauses bestens bekocht! Wenn ihr mit dem Wandern gerne abnehmen wollt, bitte nicht in die Toskana fahren, es wäre so schade um die kulinarischen Genüsse!

Seit dem esse ich aber die fertigen Nudeln nur, wenn es wirklich schnell gehen muss, wie in der Kantine zum Beispiel. Ich habe angefangen, Pasta selbst zu machen und bin sehr glücklich darüber. Habe in eine gute Nudelmaschine investiert und hoffte, dass es nicht wieder ein “Stehrümchen” in der Küche oder im Keller sein wird. Aber nein, bisher ein oft genutztes Utensil :-)

Das wichtigste für eine entspannte Nudelproduktion ist eine vernünftige Nudelmaschine. Sie sollte fest stehen und einen stabilen Untergrund haben. Ob die Pastaproduktion Spaß macht, kann auch von der Qualität der Maschine abhängen. Elektrisch muss sie eigentlich nicht sein, außer du gehst in die Massenproduktion. Die Nudelmaschine darf nicht mit Wasser gereinigt werden, es besteht die Gefahr, dass sie rostet. Am besten reinigst du sie mit einem großen Pinsel oder einem trockenen Tuch.

Zutaten für den Pastateig mit Ei

125 g Mehl

125 g Hartweizengriess

2 Eier

Wasser

Variation (optional)

Tomatenmark

Basilikum

Spinatpulver 1/2 EL

Rote Beete

Zubereitung

Grieß, Mehl und Ei mit dem Knethaken des Handrührgerätes zu streuselartigen Krümeln verrühren. Nun nach und nach in ganz kleinen Mengen kaltes Wasser hinzugeben und weiter kneten, bis kein trockener Grieß oder trockenes Mehl mehr zwischen den Streuseln zu sehen ist. Zum Schluss die Streusel mit der Hand zu einem festen Teig zusammenkneten. Eine Kugel formen und in Folie mindestens eine Stunde kalt stellen.

 

Pasta mit Ei
Pasta mit Ei

Variation

Das Wasser vorher mit Tomatenmark verrühren, die Tomaten werden dann leicht orange und bekommen einen tollen tomatigen Geschmack. Das gleich kann man auch mit Pesto oder anderen Zutaten machen. Rote Beete Saft oder Tomatensaft muss je nach Menge nicht unbedingt mit Wasser gemischt werden.

Nach der Ruhezeit den Teig in kleine Portionen durch die Nudelmaschine geben. Einmal falten, etwas mit Mehl bestäuben und wieder durchgeben. Das macht ihr ca. 10 Mal! Der Teig hat die richtige Konsistenz, wenn er in den ersten Durchgängen noch reißt, und erst nach dem 4. oder 5. Durchlauf geschmeidig wird.

Der Teig darf sich nicht klebrig anfühlen. Dann braucht es auch nur wenig Mehl, um den Teig sauber durch die Maschine zu bekommen.

Jetzt erst den Abstand der Walzen bis zur gewünschten Dicke verringern und nach belieben schneiden und formen. Ich habe an meiner Maschine 6 Stufen für die Dicke. Die ersten Lagen walze ich auf Stufe 6 (ganz dick) und normale Tagliatelle oder Spaghetti (die einzigen Varianten an meiner Maschine) nehme ich Dicke 4. Für Ravioli nehme ich Stufe 3.

Die Pasta auf einem Ständer oder einem Küchentuch locker auslegen, bis sie verwendet wird. Es hat sich bei mir bewährt, wenn man insbesondere bei der letzten Walzung darauf achtet, genug Mehl auf beiden Seiten aufzutragen, damit dann die einzelnen Nudeln nicht aneinanderkleben.

pasta mit ei
Pasta mit rote Bete

 

Ravioli mit Lachs und Ricotta

Eingetragen bei: Kochen + Backen, Pasta, Ravioli | 0

Nachdem ich die Füllung mit Shrimps fertig hatte, war meine Küche nun endgültig ein Schlachtfeld. Habe auch die beiden Rezepte (Shrimps- und Lachsfüllung) ein wenig durcheinander bekommen. Der Lauch sollte eigentlich nur in die Lachsfüllung. Da es aber mit dem Lauch auch in der Shrimps Füllung lecker war, hab ich das einfach mit aufgenommen. Fühlt euch frei, ein wenig zu experimentieren. Vielleicht bringen euch die Rezepte ja auch auf eine ganz neue Idee? Würde mich freuen, wenn ihr von euren Ergebnissen berichtet.

Zutaten und Herstellung des Ravioli Teiges:

Hier der Teig mit Ei

und hier der Teig ohne Ei

lachs creme
Ravioli mit Lachs und Ricotta

 

Zutaten für die Füllung mit Lachs

frischer bzw. aufgetauter Lachs (1/2 Packung ca. 100g)

eine Frühlingszwiebel (Lauch)

1 EL Ricotta

Zitronenschale von einer 1/2 Zitrone

1 Chili

Dill

Fischrogen oder Salz

 

Zutaten Sauce:

50 g Butter

3-4 frische Salbeiblätter

Zitronensaft

Pfeffer, Salz

gehobelten Parmesan

 

Die Chili ist wie bei der Shrimpsfüllung wieder die Jalapeno der Schärfe 5, die ich im letzten Sommer auf dem Balkon großgezogen habe. Auch diese Füllung hat wieder eine schärfere Note, wenn ihr das nicht mögt, könnt ihr es auch erstmal mit einer halben Chili versuchen.

Auch hier kann der Ricotta auch durch Frischkäse ersetzt werden.

Dann entfernt ihr bei der Chili die Kerne und schneidet sie klein, den Lachs und die Frühlingszwiebel ebenfalls klein schneiden und dann alle Zutaten kräftig pürieren, bis eine homogene Creme entsteht.

 

Nun könnt ihr den Teig ausstechen und die Ravioli füllen.

 

Garen und Sauce zubereiten

Dann in Salzwasser ca. 2-4 Min. garen. Dann eine Tasse kaltes Wasser in den Topf gießen, damit der Kochvorgang schneller unterbrochen wird. Mit einer Siebkelle herausnehmen und gut abtropfen lassen und warm halten. Butter in einem kleinen Topf erhitzen und die Salbeiblätter darin bei milder Hitze darin braten. Mit etwas Salz und Pfeffer sowie ein bis zwei Tropfen Zitronensaft abschmecken. Über die Ravioli geben und mit einigen Parmesanspänen servieren.

 

Noch mehr Füllungen:

Ravioli mit Shrimpsfüllung

Ravioli mit Shrimps und Koriander

Eingetragen bei: Kochen + Backen, Pasta, Ravioli | 0

Nun wollte ich heute mein erstes Rezept für den Blog zubereiten und fotografieren. Der vorherige Versuch, meine Steuererklärung fertig zu machen, ist gescheitert, somit war meine Laune und vor allem meine Geduld etwas begrenzt. Nun haben wir leider keine so große Küche und Fotoequipment ist da eigentlich nicht vorgesehen. Ich möchte eine größere Küche! Jetzt!

Für die Ravioli mit Shrimps habe ich erst mal den Nudelteig ausgerollt, der schon fertig im Kühlschrank war. Das war ein Fehler. Der Teig wird trocken und dann lassen sich die Taschen nicht mehr so gut verschließen.Also, immer erst die Füllung vorbereiten :-)

Zutaten und Herstellung des Ravioli Teiges:

Hier der Teig mit Ei

und hier der Teig ohne Ei

http://frauwuehlmaus.de/pastateig-rezept-mit-ei

Zutaten für die Füllung mit Shrimps

80 g gekochte Shrimps

1 kleines Büschel Koriander (ca. 5g)

1 Chili

1-2 EL Ricotta

Cayenne

Salz

Pfeffer

Zutaten Sauce:

50 g Butter

3-4 frische Salbeiblätter

Zitronensaft

Pfeffer, Salz

gehobelten Parmesan

 

Ravioli mit Shrimps
Ravioli mit Shrimps

Die Chili ist übrigens eine Jalapeno der Schärfe 5, die ich im letzten Sommer auf dem Balkon großgezogen habe. 4 Pflanzen reichen bei uns ganz knapp für den Jahresvorrat. Eine ganze Chili zusammen mit dem Cayenne, gibt der Füllung eine ganz ordentliche Schärfe, falls ihr das nicht so scharf mögt, könnt ihr die Menge reduzieren.

Wenn kein Ricotta da ist, geht auch normaler Frischkäse oder griechischer Joghurt, aber auspassen, dass es nicht zu flüssig wird, sonst gehen die Taschen beim Kochen schneller auf und es schmeckt auch schneller wässrig.

Die Chili entkerne ich und schneide sie klein und dann einfach alles in meine kleine Küchenmaschine und mixen. Ein Pürierstab könnte dafür sicher auch gehen. Diese Masse wird dann mit einem Teelöffel auf den Teig verteilt.

Damit die Teigtaschen besser zusammenkleben, kann man die Ränder mit Milch einpinseln. Wenn der Teig frisch und weich ist, hält es auch ohne Probleme. Nun kann man Ravioli auf verschiedene Arten machen.

Die fertige Shrimpscreme
Die fertige Shrimpscreme

 

Ravioli auf einer Platte Nudelteig

Zunächst verteilt ihr die Füllung gleichmäßig auf die Platte, dann kommt eine etwa gleichgroße Platte obendrauf und dann drückt ihr die Ränder und die Zwischenräume zusammen und rädelt die Taschen aus.

Ravioli ausstechen

Oder ihr stecht die Formen aus, entweder große Kreise, die man als Halbmonde umklappen kann oder kleine Kreise, die dann doppelt genommen werden. Ich drücke sie dann rundrum mit der Gabel fest. Das ist z.Z. meine Lieblingsvariante.

 

ravioli
Ravioli Ausstechen

Fertige Ravioliform

Es gibt auch eine Ravioliform mit vorgefertigten Mulden. Dort legt man eine Platte Nudelteig drauf, drückt die Mulden ein, füllt die Paste in die Vertiefung und legt eine Platte obendrauf. Zum Schneiden entfernt man die Form. Und da war mein Problem, der Teig klebte an den Zacken und reisst dann an der Stelle… da muss es noch einen Trick geben, den ich noch nicht kenne. Auch mit viel Mehl hat es nicht so gut geklappt.

Garen und Sauce zubereiten

Dann in Salzwasser ca. 2-4 Min. garen. Dann eine Tasse kaltes Wasser in den Topf gießen, damit der Kochvorgang schneller unterbrochen wird. Mit einer Siebkelle herausnehmen und gut abtropfen lassen und warm halten. Butter in einem kleinen Topf erhitzen und die Salbeiblätter darin bei milder Hitze darin braten. Mit etwas Salz und Pfeffer sowie ein bis zwei Tropfen Zitronensaft abschmecken. Über die Ravioli geben und mit einigen Parmesanspänen servieren.

Noch mehr Raviolifüllungen

Ravioli mit Lachs

 

MILPA – Bohnen, Mais und Kürbis

Eingetragen bei: Garten, Gemüseanbau, Pflanzenportrait | 0

Sehr interessant ist eine alte indigene Mischkultur: die Milpa! Im Mittelpunkt stehen die drei Schwestern “Mais, Bohnen und Kürbis”, die sich optimal in einem Beet ergänzen.

Eine schöne Erläuterung über MILPA und die Mischkultur der indigenen Völker hat der der BUND Kreisgruppe Region Hannover in einem Flyer zusammengestellt.

Ich werde es in diesem Jahr auch probieren und davon berichten. Als Mais habe ich mir eine rote Gemüsemais Sorte mit dem etwas gruseligem Namen “bloody butcher” ausgesucht und den Zuckermais “golden Bantam”. Beide natürlich nicht genverändert und samenfest!  Als Stangenbohnen habe ich “Grünes Posthörnli” und die Zucchini “Back Beauty”, die aber klassisch grün und lang ist und die runde Zucchini “Lemon”, die gelb wird, wenn sie reif ist. Ich bin gespannt, wie sich meine MILPA in Hamburg macht!

Bohnen

Wenn du Bohnen säen möchtest, kannst du die Keimung übrigens um ca. 1 Woche beschleunigen, in dem Du Stangen-/Buschbohnen über Nacht einweichst und dann legst. Nach dem Legen nicht viel gießen, damit die Samen nicht faulen. Die wärmebedürftige Bohne sollte nicht vor Mai gesät werden, denn vorher ist der Erdboden noch zu kalt. Es empfiehlt sich vor allem in rauen Lagen die Vorkultur in Töpfen. Vorteile der frühen Anzucht sind, dass du früher ernten kannst und die Jungpflanzen vor Bohnenfliegen und Schnecken sicher sind.

Mais

Die Maissamen keimen besser, wenn du sie eine Nacht in Wasser einweichst.

Man sollte aber nicht eine einzelne Reihe allein säen (besser ist sogar ein quadratisches Maisbeet), weil so die Bestäubung (Windbestäubung) schlechter funktioniert und nur durch eine gute Bestäubung die Maiskolben später rundherum gut mit Körnern besetzt sind. Wird Mais im Garten als Sicht- oder Windschutz gepflanzt, sollte dies mindestens in einer Doppelreihe (50cm Abstand) geschehen.

Zucchini / Kürbis

Wie alle Kürbisgewächse tragen auch Zucchini männliche und weibliche Blüten an einer Pflanze. Die weiblichen Blüten tragen kürzere Stiele und zeigen unterhalb der Blütenblätter eine kurze Verdickung, den sogenannten Fruchtknoten. Daraus entstehen nach der Befruchtung die Zuchini. Die langstieligen männlichen Blüten bilden sich im Regelfall vor den weiblichen.

Eine unzureichende Befruchtung der weiblichen Blüten bewirkt ein vorzeitiges faulen der weiblichen Fruchstände. Dies ist meistens witterungsbedingt und tritt vor allem in kühlen, nassen Sommern auf. Du kannst dann eine voll entwickelte männliche Blüte abkneifen, die Blütenblätter entfernen und mit den Staubfäden über die Narben der weiblichen Blüten streichen. Wenn sich die ersten kleinen Zucchini bilden, entferne ich die welche Blüte am Kopf der Frucht, weil sie bei feuchter Witterung Haupteintrittspforten für Pilzerreger sind, die anschließend auf die jungen, noch weichen Früchte übergreifen.

Wichtig ist außerdem eine gleichmäßige Versorgung mit Wasser und Nährstoffen, denn unter Stress bilden Zucchini verstärkt männliche Blüten. Am besten schmecken die Zucchini, wenn sie noch klein sind und eine ständige Ernte fördert den neuen Fruchtansatz.

Achtung: Wenn ihr Kürbisse und Zucchini nebeneinander pflanzt, können Kreuzungen entstehen. Auf diese Weise hatte ich im vorletzten Jahr einen Zucchaido Kürbis bekommen. Das ist toll, denn den gibt es nicht zu kaufen! Lecker war er auch, aber weil das so ist, sollten in die Nähe der Speisekürbisse bzw. Zucchini auf keinen Fall Zierkürbisse gepflanzt werden, denn die Kreuzungen sind nicht immer lecker und schlimmstenfalls giftig!

Zucchaido oder Hokkini
Zucchaido oder Hokkini ? Das kann passieren, wenn der Hokkaido zur Zucchini rankt…

Artischocken vorziehen und pflegen

Eingetragen bei: Gemüseanbau, Pflanzenportrait | 0

Artischocken (Cynara scolymus) werden für drei bis vier Jahre angebaut. Eigentlich sind Artischocken eher in wärmeren Gebieten zu Hause, aber in warmen Sommern gedeihen sie auch hier ganz prächtig. Sie sind nicht nur lecker, sondern auch eine ausgesprochen hübsche Zierpflanze!

Standort und Pflanzung

Artischocken lieben einen warmen sonnigen Standort. Als Tiefwurzler mögen sie einen windgeschützten, triefgründigen, lockeren und nährstoffreichen stark humosen Boden.

Für den Anbau ist in Direktsaat oder mit Vorkultur auf der Fensterbank möglich. Möchtest du deine Artischocken noch im gleichen Jahr ernten, solltest du ím Februar beginnen. Nimm am besten drei, vier Samen pro Topf und lasse nur die kräftigste Pflanze stehen. Die ideale Keimtemperatur ist zwischen 20 und 25 Grad Celsius. Ende Mai kannst du die Pflanzen dann auspflanzen. Die Samen kannst du zum Einweichen 12-24 Std. in ca. 20°C warmes Wasser einlegen. Dadurch verringert sich die Keimzeit der einzelnen Samen erheblich.

Wenn du lieber die Direktsaat im Beet bevorzugst, kannst du im April beginnen. Allerdings verzögert sich die Ernte ins darauffolgende Jahr.

Düngung

Artischocken mögen reichlich Kompost -oder Stallmist! Die erste Gabe erfolgt im zeitigen Frühjahr und die darauffolgende Düngung wird dann auf mehrere Gaben im Pflanzjahr verteilt.

Pflege und Ernte von Artischocken

Artischocken lieben Wasser. Während der Wachstumszeit sollten sie also immer reichlich gegossen werden.

Im ersten Pflanzjahr können die Artischocken im September geerntet werden. In den darauffolgenden Jahren bereits im Juni oder Juli . Geerntet wird das Gemüse, solange die Schuppenblätter noch eng anliegen. Die Knospen müssen noch fest geschlossen sein und die Blätter noch keine braunen Spitzen haben.

Artischocken überwintern

Artischocken sind frostempfindlich und brauchen einen ausreichenden Winterschutz. Die Blätter und Blütentriebe der Artischocken werden ab Oktober ein paar Zentimeter über dem Boden abgeschnitten und die Pflanzen dann mit lockerer, mit etwas Sand vermischter Erde sowie Stroh, Laub oder Stallmist etwa 30 Zentimeter hoch abgedeckt, um sie vor Frost zu schützen. Ab Anfang bis Mitte April können die Artischockenpflanzen dann wieder freigelegt werden.

Sollen die Artischocken nicht draußen überwintern, können sie im Herbst ausgegraben, im Keller eingeschlagen und dann im Frühjahr wieder ins Freie gepflanzt werden.

Schädlinge

Artischocken werden gerne von Blattläusen befallen, die man mittels Hausmittel bekämpfen sollte.

Gemischte Antipasti – Zwiebeln, Paprika und Chamignons

Eingetragen bei: Antipasti, Kochen + Backen | 0

Wie der Titel vermuten lässt, gibt es hier wieder was italienisches. Diesmal hat mein Mann gekocht. Das war schön entspannt, wenn er ab und zu rief, ob ich denn mal ein Foto machen möchte.

Wir lieben es, zu unserem Italiener um die Ecke zu gehen (wir haben bisher nirgends einen besseren gefunden) und dort Antipasti zu essen. Und immer mal wieder fragen wir uns, wie haben die das wohl gemacht? Aber irgendwann haben wir es geschafft, dass wir sagen konnten: Ja, das schmeckt so gut wie im Taormina. Natürlich sind unsere Kräuter aus dem Garten.

Dazu gibt’s ein hausgemachtes Ciabatta Brot (noch in Arbeit).

Antipasti
gemischte Antipasti

Fangen wir mit den Zwiebeln an

Zutaten

500 g rote Zwiebeln

etwas Butter

2 EL Honig

80 ml Weißwein

4-5 EL Balsamico Essig

3-4 EL eingedickter Balsamico (süß)

4 Zweige Tymian

Zwiebeln

 

Zubereitung

Die Zwiebeln schälen und längs halbieren und klein schneiden. In einer kleinen beschichteten Pfanne den flüssigen Honig und die Butter erhitzen, die Zwiebeln zufügen, mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen und ca. 2 Minuten bei mittlerer Temperatur braten. Dabei hin und wieder umrühren. Die Schalotten mit dem Weißwein und dem süßen Balsamico ablöschen und auf niedrigster Stufe weitere 5 Minuten unter gelegentlichem Rühren durchziehen lassen. Ich mag die Zwiebeln gerne etwas süßer. Daher nehme ich den eingedickten Balsamico.

 

Marinierte Champignons

Zutaten

400 g Champignons

2 Knoblauchzehen

Olivenöl

Rosmarin

Salz

 

Zubereitung

Die Champignons putzen und vierteln, Knoblauch fein würfeln oder in sehr dünne Scheiben schneiden.
Olivenöl erhitzen, Knoblauch und Rosmarin kurz anbraten, dann die Champignons dazu geben und braten. Mit Balsamico und Salz abschmecken und abkühlen lassen.

 

Marinierte Paprika

Zutaten

400 g gemischte Paprika (1 x rot, 1 x gelb)

3 Knoblauchzehen

3 EL Balsamico

6 EL Olivenöl

Basilikum (frisch)

Oregano (frisch)

 

Paprika
Paprika marinieren

Zubereitung

Paprika im vorgeheizten Ofen rösten, bis die Haut Blasen wirft, aus dem Ofen nehmen, in ein feuchtes Tuch wickeln, abkühlen lassen, häuten und in breite Streifen schneiden.
Aus restlichen Zutaten Marinade herstellen, Paprika in einer Schale mit Marinade überziehen und 5 h kühl stellen

 

 

Zu viel Nitrat im Gemüse?

Eingetragen bei: Garten, Gemüseanbau | 0

Nun kommt alljährlich die Nachricht in der Presse, zu viel Nitrat im Rucola, zu viel Nitrat im abgepackten Salat, da wird mir doch ganz anders. Schließlich möchte ich mich doch gesund ernähren, wenn ich zum Salat greife. Aber warum ist das so und können wir etwas ändern, wenn wir einen eigenen Garten haben?

Denn wer im eigenen Garten Gemüse anbaut, möchte normalerweise eine gute Qualität ernten. Sonst würde man sich ja kaum die Mühe machen, wo des schlussendlich teurer ist als beim Discounter. Nur sollte man dann das Nitratproblem beachten, sonst hat man sein Ziel mit der besseren Qualität leider nicht erreicht.

Die Pflanze braucht Nitrat in Form von Stickstoff für die Eiweißbildung, aber nicht umgewandeltes Nitrat kann bei zu hoher Konzentration die Gesundheit gefährden, da ein Teil des Nitrats in unserem Körper zu Nitrit umgewandelt wird. Nitrit blockiert den Sauerstoffaustausch im Blut und die roten Blutkörperchen werden in Mitleidenschaft gezogen.

Eine gute Information zu dem Thema bietet das Bayrische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit an.

Die Speicherfähigkeit des Gemüses ist unterschiedlich. Die höchste Konzentration befindet sich in vegetativen Pflanzenteilen wie Stengel, Stiele, Blattrippen und Wurzeln. Die Pflanzen, die besonders viel Nitrat speichern sollten nicht im ersten Jahr auf ein frisches Hochbeet gesetzt werden.

Anbei eine List über die Einstufung der Nitratwerte nach Gemüsearten:

 

Sehr niedrig Niedrig Mittelhoch Hoch Sehr hoch Extremwert
Nitrat / KG Nitrat / KG Nitrat / KG Nitrat / KG Nitrat / KG Nitrat / KG
bis 250 mg 250 – 1000 mg 1000 – 2000 mg 2000-3500 mg 3500 – 5000 mg > 5000 mg
Artischocke Aubergine Winterendivie Knollenfenchel Stielmangold alles Wintergemüse
Trockenbohnen grüne Bohnen Weißkohl Chinakohl Bleichsellerie Treibhausgemüse
Trockenerbsen Zuckererbsen Lauch Grünkohl Staudensellerie wie z.b.
Mais Gurken Möhren Wirsing Rhabarber Feldsalat
Bleichchicoree Kohlrabi grüne Schalotten Gartenkresse Rote Rüben Kohlrabi
Kartoffeln Blumenkohl Eisberg Mangold Wurzelpetersilie Porree
Melone Brokkoli Pflücksalat Spinat Winterportulak Kopfsalat
Rosenkohl Rotkohl Sellerieknollen Blattpetersilie Petersilie
Bleichspargel Kürbis Zucchini Radieschen Radieschen
Zwiebeln Paprika Rettich Rettich
Tomaten Pastinake Feldsalat  Spinat
Getreide Römersalat Kopfsalat
Obst Schwarzwurzeln Schnittsalat

 

Was macht ihr im Winter, um der Problematik zu entgehen? Kauft ihr noch Salat?

Wie befülle ich ein Hochbeet?

Eingetragen bei: Garten | 4

Nun steht euer neues schönes Hochbeet im Garten. Da könntet ihr natürlich erst mal so eine Art Richtfest feiern. Aber aufgepasst, die richtige Arbeit kommt ja noch. Jetzt kommt die eine oder andere Schubkarre voll in euer Beet. Aber in der richtigen Reihenfolge und die ist wie folgt:

 

Ganz unten ist auf jeden Fall ein Wühlmausgitter (Hasendraht oder ähnliches)

Die unterste Schicht der Befüllung bilden grobe Pflanzenteile wie Holz, Äste, Baumschnitte aller Art. Das wird unten locker aufgeschichtet. Ich hatte nicht soviel große Äste, daher ist bei mir auf dem Bild eher Kleinzeug drin.

Darüber kommen Grasoden (Grasseite nach unten) und grobe Gartenabfälle.

Dann Laub und/oder Mist (bitte nur sparsam mit Eichenlaub befüllen. Eichenlaub enthält viel Gerbsäure und kompostiert sehr langsam)

Darauf den Grobkompost (im Komposter vermutlich ganz oben)

Dann Feinkompost und Muttererde

Und hier dann noch ein Schaubild, wie es dann aussehen könnte

 

Befüllung eines Hochbeetes
Befüllung eines Hochbeetes

 

Meine vier Komposter (die schwarzen günstigen aus dem Baumarkt) waren vorher randvoll, nun habe ich nur noch ein wenig guten Kompost, der demnächst ins Blumenbeet kommt. Nun können sie wieder befüllt werden.

 

Hochbeet Befüllung
Links ist die erste Lage drin und rechts bin ich bis zum groben Kompost gekommen

 

 

 

Tomaten vorziehen, pflegen und düngen

Eingetragen bei: Pflanzenportrait | 0

Tomaten säen

Tomaten kann man in kleine Töpfe oder Schalen auf der Fensterbank aussäen. Die Schalen fülle ich immer zur Hälfte mit guter Blumenerde und nur die obere Hälfte mit Anzuchterde. Die Samen sollen nicht gleich am Anfang zu viele Nährstoffe bekommen, aber wenn die Wurzeln besser und länger werden, nehmen sie die Nährstoffe der nährstoffreicheren Blumenerde auf. Das hat in den letzten Jahren immer gut geklappt. Ich achte auch darauf, dass ich nicht zu dicht säe! Beim Pikieren möchte ich Keimling für Keimling entnehmen und nicht ein Büschel. Da ich wenig Ausfall habe (außer es keimen wirklich mal ein paar Samen nicht), lohnt sich das.

 

Tomaten pikieren

Wenn die Tomaten die ersten Keimblätter bekommen, müsst ihr aufpassen, dass sie nicht “vergeilen”. Das bedeutet, dass sie ganz lang und dünn werden und es besteht die Gefahr, dass sie einfach kraftlos umkippen. Das passiert, wenn sie zu warm stehen und zu wenig Licht bekommen. Zum Pikieren der Keimlinge benutze ich asiatische Esstäbchen, welche ich vorher ein wenig anspitze. Pikieren heißt, die Keimlinge in ein größeres Töpfchen zu pflanzen. Insbesondere wenn sie zu dicht zusammenstehen. Beim pikieren könnt ihr die Keimlinge etwas tiefer einsetzen, so dass die Keimblätter nun dicht über dem Boden sind. Die Wurzeln bilden sich dann auch am Stengel und die Tomaten werden kräftiger. Damit ich später weiß, was ich so pikiert und gesät habe, nehme ich Pommes Pieker aus Holz, die ich dann beschrifte. Irina verkauft ihre Tomaten mit Nummernbezeichnungen, die 848 ist “German pink” (Große rosa-rote frühreife kartoffelblättrige Fleischtomate. 1 Stamm belassen). Wenn sich die Köpfe zum Licht drehen, die Töpfe etwas drehen, damit sie gerade wachsen.

Pikierte Tomaten
Pikierte Tomaten

 

Tomaten auspflanzen

Ab Mitte April können Tomaten ins Gewächshaus gepflanzt werden. Auf jeden Fall sollten sie überdacht werden, da sie bei Regen gerne die Kraut- und Braunfäule bekommen. Es gibt auch unempfindlichere Sorten, aber ihr solltet dann sicher sein, dass ihr eine solche Sorte habt. Es gibt auch Regenhauben, aber die funktionieren meiner Meinung nach nur, wenn man sie bei gutem Wetter immer gleich abmachen kann, damit die Hummeln ihr Werk  tun können. Ohne Hummeln keine Tomaten!

Die Erde sollte locker und gut gedüngt sein.  Die Tomatenpflanzen solltest du  ca. 5 cm tiefer setzen als vorher in der Erde waren, so bilden die Jungpflanzen auch an der Stängelbasis neue Wurzeln. Der Pflanzabstand von mindestens 50 Zentimeter Platz zwischen den Pflanzen sollte eingehalten werden, was natürlich keine Rolle spielt, wenn du sie einzeln in den Kübel setzt. Und die Rankhilfen  nicht vergessen.

 

Tomaten entgeizen

Zunächst solltet ihr wissen, welche Sorte von Tomaten ihr habt, Stabtomaten oder Buschtomaten. Manchmal steht auf der Packung, ob ein entgeizen notwendig ist oder nicht. Ich habe z.b. meine Tomaten bei Irinas-Tomaten-Shop gekauft, dort steht in der Beschreibung (auf der Webseite, leider nicht auf der Samenpackung), ob die Tomaten ein oder mehrtriebig gezogen werden sollte. Stabtomaten werden meist ein- oder zweitriebig gehalten, während Buschtomaten auch mehr vertragen und manchmal auch nicht entgeizt werden müssen.

Da Tomaten ständig neue Seitentriebe ausbilden, die sich buschig verzweigen und aufgrund ihres Gewichts Richtung Boden tendieren, sollten sie entgeizt werden. Auch um die Kraft in die Tomaten zu lenken und nicht nur in die Produktion von mehr grünen Blättern, ist es günstiger, Tomaten zu entgeizen. Manche Tomatensorten können eine Trieblänge von bis zu vier Metern erreichen.

Die Seitentriebe wachsen in den Achseln zwischen Haupt- und Blatttrieb. Solange diese Geiztriebe noch recht klein und zierlich sind, kannst du sie mit den Fingern rausbrechen.

Diese Maßnahme sollte am besten einen warmen und trockenen Tag erfolgen damit sich die „Wunden” besser schließen. Denn Wunden bilden unter Umständen eine Grundlage für einen Befall durch verschiedene Pflanzenkrankheiten, wie zum Beispiel der Braunfäule.

Das Entgeizen sollte regelmäßig erfolgen.

Die entfernten Seitentriebe kannst du auch als Ableger verwenden, wenn du noch genug Platz hast. Stelle den entfernten Trieb einfach in ein Glas mit Wasser und warte ca. 10 Tage, bis sich die ersten kleinen Wurzeln ausgebildet haben. Die kannst du dann wieder in einen Topf umpflanzen.

 

 

Tomaten
Fast erntereife Tomaten

Tomaten düngen – biologische Nahrung

Tomaten zählen zu den Starkzehrern und benötigen entsprechend viel Nahrung und müssen daher recht häufig gedüngt werden. Als biologischer Dünger kommt Hornspäne, reifer Kompost, Kuhdung oder Pferdemist, außerdem kannst du Beinwell- oder Brennesseljauche verwenden. Bei zu viel Stickstoffdünger schießt das Kraut und die Tomaten werden nicht so schmackhaft. Also übertreiben solltet ihr auch nicht. Auch zu viel Dünger schadet der Pflanze ebenso.

Eine gesunde Pflanze ist besser gegen einen unerwünschten Schädlingsbefall und Krankheiten geschützt. Ein starker Befall, ob nun mit Schädlingen oder Pflanzenkrankheiten, kann Ihre gesamte Ernte ruinieren und die ganze Hege und Pflege war umsonst.

Ihr könnt eure Tomaten auch zusätzlich noch mulchen. Neben den ausgegeizten Trieben eignen sich die abgeschnittenen Blätter. Denn Tomaten fühlen sich in ihrem eigenen „Abfall” sehr wohl.

 

Die Ananaskirsche – Pflege und Vermehrung

Eingetragen bei: Gemüseanbau, Pflanzenportrait | 0

Ananaskirsche – Physalis pruinosa

Die einjährige Ananaskirsche ist eine leicht zu kultivierende, leckere Beerenfruch und verwandt mit der Physalis Peruviana, die es in der Obstabteilung immer so ganz kleinen Körbchen gibt.

Sie gehört zu der Familie der Nachtschattengewächse und ihre Heimat ist Nordamerika.

Ihr Aussehen ähnelt dem der Andenbeere (Physalis peruviana), sie wird aber nicht so hoch wie diese (nur bis 70 cm) und die Frucht ist etwas kleiner. Sie wächst buschig und wird viel schneller reif, was mich dazu bewegt, sie dieses Jahr anzubauen. Im letzten Jahr haben es die meisten Früchte der Physalis peruviana leider nicht geschafft, rechtzeitig vor dem Frost auszureifen.

Anbau:

Die Aussaat im Haus erfolgt Mitte Februar bis Mitte März. Die Saat kommt 0,5 cm tief in die Erde. Die Keimung dauert je nach Temperatur 10-20 Tage. Die Keimtemperatur ist recht warm bei 20°- 35°C. Wenn die Sämlinge ca. 10 cm groß sind, können sie in Töpfe pikiert werden. Später sollten sie abgehärtet werden, bevor sie ins Freiland gepflanzt werden.

Das sollte aber erst ab Mitte Mai passieren, da die Ananaskirsche keinen Frost mag. Sie stellt keine hohen Ansprüche an den Boden, eine leichte Kompostgabe ist aber förderlich.

In der Anzuchtphase ist es  gut zu erkennen, wenn die Physalis zu kalt steht. Die Blätter verfärben sich hauptsächlich zwischen den Adern gelb bis violett, was auf eine eingeschränkte Nährstoffaufnahme zurückzuführen ist. Bei wärmerem Wetter oder Anheben der Temperatur verschwinden diese Erscheinungen wieder.

Lage

Der Standort kann sonnig oder halbschattig sein. Sie ist sehr unempfindlich gegen Krankheiten und Schädlingen.

Durch Selbstaussaat laufen oft im folgenden Jahr wieder Pflanzen auf, die dann auch bis zur Fruchtreife kommen.

Ernte

Die Ananaskirsche reift im Freiland zum Glück etwas schneller aus als die Andenbeere. Ich hatte im letzten Jahr noch soviele Büsche voll hängen, die leider mit dem ersten Frost hinüber waren.

Die Ernte beginnt Ende Juni und zieht sich bis in den Herbst hin. Ernten könnt ihr die gelben, kirschgroßen Früchte, die sich in den Lampions befinden. Reif sind sie, wenn die Lampions von alleine abfallen. Sie sind dann einige Tage im Kühlschrank haltbar.

Vermehrung

Das Saatgut der Ananaskirsche kann problemlos aus dem eigenen Garten gewonnen werden. Man nimmt eine oder mehrere Früchte, püriert das Fruchtfleisch und gießt Wasser auf. Die guten Samen setzen sich am Boden ab. Man wäscht sie noch mal gründlich, sodass kein Fruchtfleisch mehr anhängt. Dann an einem warmen Ort trocknen. Die Samen sind bei trockener Lagerung mehrere Jahre keimfähig.

Nutzung

Die Früchte haben einen süßen Geschmack, der an Ananas erinnert.

Sie schmecken am besten frisch vom Strauch. Ihr könnt sie für Süßspeisen und Marmelade verwende oder als Deko für ein besonderes Dessert.

1 2 3 4