Der perfekte Pastateig mit Ei

Eingetragen bei: Kochen + Backen, Pasta | 0

Vor etwa zwei Jahren war ich mit meiner Freundin in der Toskana. Eine Wanderung von einem kleinen Ort in der Nähe von Siena bis in die kleine wunderschöne Stadt Pitigliano. Wir haben während der Tour in kleinen ländlichen Familienbetrieben übernachtet. Und wir wurden von den Damen des Hauses bestens bekocht! Wenn ihr mit dem Wandern gerne abnehmen wollt, bitte nicht in die Toskana fahren, es wäre so schade um die kulinarischen Genüsse!

Seit dem esse ich aber die fertigen Nudeln nur, wenn es wirklich schnell gehen muss, wie in der Kantine zum Beispiel. Ich habe angefangen, Pasta selbst zu machen und bin sehr glücklich darüber. Habe in eine gute Nudelmaschine investiert und hoffte, dass es nicht wieder ein “Stehrümchen” in der Küche oder im Keller sein wird. Aber nein, bisher ein oft genutztes Utensil :-)

Das wichtigste für eine entspannte Nudelproduktion ist eine vernünftige Nudelmaschine. Sie sollte fest stehen und einen stabilen Untergrund haben. Ob die Pastaproduktion Spaß macht, kann auch von der Qualität der Maschine abhängen. Elektrisch muss sie eigentlich nicht sein, außer du gehst in die Massenproduktion. Die Nudelmaschine darf nicht mit Wasser gereinigt werden, es besteht die Gefahr, dass sie rostet. Am besten reinigst du sie mit einem großen Pinsel oder einem trockenen Tuch.

Zutaten für den Pastateig mit Ei

125 g Mehl

125 g Hartweizengriess

2 Eier

Wasser

Variation (optional)

Tomatenmark

Basilikum

Spinatpulver 1/2 EL

Rote Beete

Zubereitung

Grieß, Mehl und Ei mit dem Knethaken des Handrührgerätes zu streuselartigen Krümeln verrühren. Nun nach und nach in ganz kleinen Mengen kaltes Wasser hinzugeben und weiter kneten, bis kein trockener Grieß oder trockenes Mehl mehr zwischen den Streuseln zu sehen ist. Zum Schluss die Streusel mit der Hand zu einem festen Teig zusammenkneten. Eine Kugel formen und in Folie mindestens eine Stunde kalt stellen.

 

Pasta mit Ei
Pasta mit Ei

Variation

Das Wasser vorher mit Tomatenmark verrühren, die Tomaten werden dann leicht orange und bekommen einen tollen tomatigen Geschmack. Das gleich kann man auch mit Pesto oder anderen Zutaten machen. Rote Beete Saft oder Tomatensaft muss je nach Menge nicht unbedingt mit Wasser gemischt werden.

Nach der Ruhezeit den Teig in kleine Portionen durch die Nudelmaschine geben. Einmal falten, etwas mit Mehl bestäuben und wieder durchgeben. Das macht ihr ca. 10 Mal! Der Teig hat die richtige Konsistenz, wenn er in den ersten Durchgängen noch reißt, und erst nach dem 4. oder 5. Durchlauf geschmeidig wird.

Der Teig darf sich nicht klebrig anfühlen. Dann braucht es auch nur wenig Mehl, um den Teig sauber durch die Maschine zu bekommen.

Jetzt erst den Abstand der Walzen bis zur gewünschten Dicke verringern und nach belieben schneiden und formen. Ich habe an meiner Maschine 6 Stufen für die Dicke. Die ersten Lagen walze ich auf Stufe 6 (ganz dick) und normale Tagliatelle oder Spaghetti (die einzigen Varianten an meiner Maschine) nehme ich Dicke 4. Für Ravioli nehme ich Stufe 3.

Die Pasta auf einem Ständer oder einem Küchentuch locker auslegen, bis sie verwendet wird. Es hat sich bei mir bewährt, wenn man insbesondere bei der letzten Walzung darauf achtet, genug Mehl auf beiden Seiten aufzutragen, damit dann die einzelnen Nudeln nicht aneinanderkleben.

pasta mit ei
Pasta mit rote Bete

 

Hinterlasse einen Kommentar