Rosmarin Pflege und Vermehrung

Eingetragen bei: Kräuter, Vermehrung von Pflanzen | 0

Rosmarin, der Klassiker in der italienischen Küche.

Herkunft: Mittelmeerraum

Heilpflanze: Behandlung von niedrigem Blutdruck

Gewürz: Lamm, Rind, Antipasti

Lage

Vollsonnige, geschützte warme Lage vor einer Südwand, die Pflanze jedoch vor der Morgensonne im Frühjahr schützen.

Boden

Lockere, humusreiche, trockene, sandige Erde mit Kalk oder kalkhaltigen Steinchen, Dränage vorsehen. Eine Kiesschicht um die Pflanze herum dient als Wärmespeicher.

Pflege

Etwas Dünger (reifer Kompost oder Hornspäne) im Frühjahr. Auf jeden Fall Düngung und Schnitt spätestens ab Mitte August einstellen, viel Dünger vermindert den Gehalt an ätherischem Öl.

Nicht ins alte Holz schneiden und nicht zu viel gießen. Im Sommer können Blüten und Blätter geerntet werden, ab August Wintervorrat anlegen, aber nicht zu viel auf einmal abschneiden. Schneide ganze Triebe ab und hänge sie kopfüber luftig und schattig zum Trocknen auf. Dann am besten in diesem Zustand in großen dunklen, abschließbaren Gefäß aufbewahren und erst vor Gebrauch zerkleinern, damit das ätherische Öl nicht durch den Luftsauerstoff ranzig wird. Im Sommer ausreichend gießen und ab August nicht mehr düngen, nur wenig gießen, damit das Holz ausreift.

Ernte

Sammelzeit: Blätter von Frühling bis Sommer.

Vermehrung

Ich habe zur Vermehrung ca. 10 cm lange Seitentriebe mit etwas altem Holz in Wurzelfix getaucht und in einen Topf mit Erde gesteckt und etwas gegossen. Eigentlich macht man das im Sommer, ich habe es im Herbst gemacht und über den Winter stand das Töpfchen auf meinem Balkon. Jetzt im März habe ich dann mal nachgesehen und er hat prima Wurzeln bekommen.

Rosmarin
Mein Rosmarin Zögling

 

Nun ein erneuter Versuch im März. Ich werde berichten. Denke, es wird schneller gehen.

 

Überwinterung

Da wir hier im Norden wieder einen sehr milden Winter hatten, brauchte ich den Rosmarin nicht abdecken. Aber in kälteren Gegenden solltet ihr nicht so leichtsinnig wie ich sein und den Rosmarin winterfest machen. Inzwischen gibt es auch sehr robuste Sorten, mein Gemüsehändler schreibt die Sorte leider nicht dran. Bei Bedarf solltet ihr dann eine Gärtnerei aufsuchen.

Den Rosmarin solltet ihr am besten 30cm hoch anhäufeln, evtl. auch etwas trockenes Laub dazu geben. Tannenreisig kann man ebenfalls verwenden um die oberen Teile zu schützen. Es gibt auch Vliesabdeckungen, die man dafür verwenden kann, die sollten aber immer luftdurchlässig sein. Wichtig ist aber noch, dass der Rosmarin bzw. die Töpfe eingegraben sind.

 

Hinterlasse einen Kommentar